Wir erhalten und gestalten Ihre Werte!

 

PAAS - Bauwerksanierung                              

           

Startseite | Impressum
Abdichtung
Feuchtigkeit
Mauertrocknung
Abdichtungsverfahren
Referenzbilder
Instandsetzung
Oberflächenbearbeitung
Maschinenverleih
Referenzen/Qualifikationen
Kontakt
Referenzbilder zu unseren Abdichtungsarbeiten!
Abbildung 1.                                                                                                                                        Außenwandprobe nach erfolgreicher Schleierinjektion einer Kelleraußenwand.                         Die gut sichtbare weiße Schicht ist die dem Bauteil zugewante nachträglich eingebrachte Außenwand-Isolierung.                                                                                           Nicht oder nur bedingt geeignet bei Sand und KS-Steinmauerwerk (Nitrat/Chloride)!         PUR-Gel versprödet im alkalischen Milieu sowie bei Frost und kann unter umständen die Wärme- Perimeterdämmung zerstören!                                                                    

Abbildung 2-3.                                                                                                                                    Einbau einer Gelschicht, Schleierinjektion, als Abdichtung gegen drückendes Wasser. Im hier gezeigten Fall aus der Bodenplatte. Objekt wurde auf einer Felsader gegründet die bei Starkregen sowie im Frühjahr und Herbst Wasser führt . Keller wurde als so genannte Weiße Wanne  in WU Beton ausgeführt jedoch ohne Rissweitenbegrenzung in der Bewehrungskonzeption.

Nach erfolgreicher Schleierinjektion bleibt der Keller nach Starkregen und somit hohem Wasserandrang aufgrund Schichtenwassers (Keller steht dann bis 1,6m im Wasser) dicht.

Abbildung 4-5.                                                                                                                                    Einbau einer nachträglichen Horizontalabdichtung im Druckverfahren einschl. Sanierputz(PUR I). Der Feuchtegehalt lag vor der Injektion bei 48% so das auf eine Konfektionierung verzichtet werden konnte, ab 60% Feuchtegehalt muß eine Konvektionierung vorgenommen werden um ausreichend freien Porenraum für das Injektionsmittel zur Verfügung zu stellen.

Für den Erfolg der Maßnahme ist die Wahl des richtigen Injektionsmittels entscheidend, generell lassen sich mit Druckinjektionen höhere Füllgrade erziehlen als im Drucklose verfahren! 

In der Zwischenzeit können Sie gerne mit uns telefonisch oder per E-Mail Kontakt aufnehmen. Unsere Kommunikationsdaten finden Sie im Impressum. Vielen Dank!
Bituminöse Spritzabdichtung nach DIN 18195 auf Treppen und Podesten.